Regenerative Energien

Regenerative Energien sind Energien aus Quellen, die sich entweder kurzfristig von selbst erneuern oder deren Nutzung nicht zur Erschöpfung der Quelle beiträgt. Es sind nachhaltig zur Verfügung stehende Energieressourcen, zu denen insbesondere Sonnenenergie, Geothermie und Holz gehören.
Photovoltaikanlagen, Thermische Solaranlagen, Wärmepumpen sowie Pellet- und Holzheizungen ermöglichen es uns heute diese Energien zu nutzen.

Der Klimawandel und die Gestaltung einer zukunftsfähigen Energieversorgung gehören zu den zentralen gesellschaftlichenThemen unserer Zeit.

Wir bieten sowohl für den privaten-, als auch den gewerblichen Bereich Komplettlösungen zur Realisierungen von CO²-reduzierenden Photovoltaik- und Solaranlagen in jeder Größenordnung bundes- und europaweit an.


    
Photovoltaik
Photovoltaik- und Solaranlagen

Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mit Hilfe von Solarzellen. Photovoltaik ist nur ein Teilbereich der umfangreichen Solartechnik, die auch andere technische Nutzungen der Sonnenenergie umfasst.

Mit Hilfe von Solarzellen findet die Energiewandlung in Photovoltaikanlagen statt. Die erzeugte Elektrizität kann zum einen vor Ort genutzt werden und zum anderen in Akkumulatoren gespeichert oder in Stromnetze eingespeist werden.

Photovoltaikanlage



Die Montage

Soll eine Photovoltaik- Anlage auf dem Dach montiert werden, ist grundsätzlich keine gesonderte Baugenehmigung erforderlich.

Bei denkmalgeschütztes Gebäuden ist grundsätzlich eine Genehmigung beim Amt für Denkmalschutz einzuholen. Freilandaufstellungen gelten als selbständige Bauwerke und sind baugenehmigungspflichtig.

Solarzellen können nur Gleichstrom erzeugen. Soll nun die von Photovoltaikanlagen produzierte elektrische Energie ins normale Stromnetz eingeleitet werden, muss ein Wechselrichter dazwischengeschaltet werden.


Vorteile für den Betreiber

Wird der erzeugte Solarstrom in das allgemeine Stromnetz eines Netzbetreibers eingespeist, erhält der Anlagenbetreiber eine festgelegte Vergütung, die auf den Regelungen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) beruht; jedoch richtet sich die Höhe der Einspeisevergütung pro kWh nach der Anlagengröße und -art.

Thermische Solaranlagen
Thermische Solaranlagen

Als thermische Solaranlage werden Solaranlagen bezeichnet, die Wärme aus der Sonneneinstrahlung nutzbar machen (Solarthermie). Die Wärme wird in der Prozesstechnik oder der Gebäudetechnik nutzbar gemacht oder in thermischen Solarkraftwerken zur Stromerzeugung genutzt.

Thermische Solaranlagen



Die meisten heute im Einsatz befindlichen Anlagen sind Anlagen zur Erwärmung des Trinkwassers und zur Heizungsunterstützung
im 1-Familien- oder 2-Familien-Haus.

Ziel bei der Konzeption der Solaranlage ist es, im Sommer eine Volldeckung zu erreichen, so dass die normale Heizungsanlage komplett abgeschaltet bleiben kann.

Wärmepumpen
Wärmepumpen

Eine Wärmepumpe ist ein zukunftssicheres, ökologisches und wirtschaftliches Heizsystem. Es nutzt die Energie, die im Erdreich, in der Außenluft und im Grundwasser steckt und führt diese dem zu beheizenden Gebäude zu.

Wärmepumpen

Optimal geplant und ausgeführt erfolgt dies sehr effizient und mit geringsten Betriebskosten.

Pellet- und Heizöfen
Pellet- und Heizöfen

Holz-Pellet-Heizofen

 




Die Pelletheizung wurde in Deutschland erst nach 1997 für den Markt
zugängig gemacht.

Heute ist Deutschland der umsatzstärkste Absatzmarkt für Holzpellet-
heizungen.

Pellet-Einzelöfen sind in der Regel Anlagen im Leistungsbereich von
max. 6–8 kW und weniger, die direkt im Wohnraum aufgestellt werden.
Sie verfügen in der Regel über einen kleinen Vorratsbehälter für
Brennstoffe, der eine bis wenige Tagesrationen fasst.

Zudem bietet der Markt hier Möglichkeiten für Zentralheizungssysteme.


Ein Unternehmen der Koch Gruppe